Isidor von Sevilla – der crowdgesourcete Patron des Internets

Isidor von Sevilla, Patron des Internets
Isidor von Sevilla, Patron des Internets (Lizenz: Tony Rezk/katholisch.de, CC-BY-SA 4.0)

Für und gegen alles gibt’s Schutzpatrone: um Windpocken kümmert sich der Apostel Matthias, für Frostbeulen ist die nikomedische Märtyrin Basilissa zuständig. Journalist*innen können sich vertrauensvoll an Franz von Sales wenden, Fernsehen hat Klara von Assisi in ihrem Portfolio. Auch die Jugendverbände sind gut behütet: Thomas Morus für die KjG, Ignatius von Loyola für J‑GCL und KSJ, und die Kolpingjugend und die (D)PSG tragen den Patron gleich im Namen. Nur das Internet: Das muss noch ohne einen offiziellen Patron auskommen. Warum eigentlich?

Zwar gab es schon offizielle Bestrebungen, doch die ersten vatikanischen Veröffentlichungen zum Thema Internet (zwei 2002 erschienene Dokumente mit den Überschriften „Ethik im Internet“ und „Kirche im Internet“), im Zuge dessen wurde aber darauf verzichtet, einen Patron zu benennen.

Ein heißer Kandidat für das Patronat ist der heilige Isidor von Sevilla, der letzte Kirchenlehrer des Westens – und quasi per Crowdsourcing haben ihn viele Katholik*innen schon als Netz-Patron adoptiert. Und er ist auch ein sehr geeigneter Kandidat: In seiner 20-bändigen Enzyklopädie, den „Etymologiae“, kann man sich mindestens so gut festlesen wie in der Wikipedia, und sie war ebensowenig aus dem Lehrbetrieb des Mittelalters wegzudenken wie heute die große Sammlung Freien Wissens. Sein Gedenktag ist der 4. April (Isidor ist am 4. April 636 gestorben), der dieses Jahr allerdings (wegen der Osteroktav) nicht in der Liturgie gefeiert wird.

Jetzt hat Isidor auch eine Ikone fürs Patronat: Bei katholisch.de gibt es ein von dem koptischen Ikonenmaler Antoun Rezk gezeichnetes Isidor-Gebetsbild. Und wie es sich für das Netz gehört: Es ist zum Teilen da und steht unter einer freien Lizenz. Auf der Isidor-Seite gibt es neben der Biographie auch Gebete für digitale Lebenswelten.

(Offenlegung: Bei katholisch.de bin ich für das Projekt zuständig.)

Autor: Felix Neumann

Social-Media-Redakteur bei katholisch.de. Mitglied in der Expertengruppe Social Media der publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz und im Vorstand der Gesellschaft katholischer Publizisten (GKP). Zuvor ehrenamtlich in verschiedenen Funktionen beim BDKJ und in der KjG, jetzt AG Digitale Lebenswelten. @fxneumann auf allen relevanten Netzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.